Stress, Depressionen und die Feiertage: Tipps zur Bewältigung

Stress und Depressionen können die anstehenden Feiertage ruinieren und deine Gesundheit beeinträchtigen. Realistisch zu sein, vorausschauend zu planen und Unterstützung zu suchen, kann helfen, Stress zu vermeiden. Die Feiertage bringen oft ungebetene Gäste mit sich – Stress und Depressionen. Und das ist kein Wunder. Die Feiertage sind oft mit einer schwindelerregenden Fülle von Anforderungen verbunden – Kochen, Einkaufen, Backen, Putzen und viel soziale Interaktion, um nur einige zu nennen. Doch mit einigen praktischen Tipps kannst du den Stress, der mit den Feiertagen einhergeht, deutlich reduzieren. Vielleicht wirst du die Feiertage sogar mehr genießen, als du denkst.

Tipps zur Vermeidung von Feiertagsstress und Depressionen

Wenn der Stress seinen Höhepunkt erreicht hat, ist es schwierig, innezuhalten und sich neu zu orientieren. Versuchen Sie, Stress und Depressionen von vornherein zu vermeiden, vor allem, wenn die Feiertage Sie in der Vergangenheit bereits emotional stark belastet haben.

Erkennen Sie Ihre Gefühle an. Wenn jemand, der Ihnen nahesteht, vor kurzem verstorben ist oder Sie aus anderen Gründen nicht bei Ihren Lieben sein können, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass es normal ist, Traurigkeit und Trauer zu empfinden. Es ist in Ordnung, wenn Sie sich Zeit nehmen, um zu weinen oder Ihre Gefühle auszudrücken. Sie können sich nicht dazu zwingen, glücklich zu sein, nur weil Feiertage sind.

Wenn Sie sich während der Feiertage gestresst fühlen, kann es auch helfen, mit einem Freund oder Familienmitglied über Ihre Sorgen zu sprechen. Versuchen Sie es mit einer Nachricht, einem Anruf oder einem Video-Call. Sollten Sie das Gefühl haben, dass Ihr näheres Umfeld Ihnen nicht helfen kann, ist es an der Zeit, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen. Über Online-Angebote können Sie auch kurzfristig schnell Unterstützung erhalten.

Wenn Sie sich ehrenamtlich engagieren oder etwas tun möchten, um anderen zu helfen, ist das ebenfalls ein guter Weg, um Ihre Stimmung zu heben und Ihre Freundschaften zu erweitern. Überlegen Sie sich zum Beispiel, ob Sie während der Feiertage bei einem Freund ein Essen und einen Nachtisch vorbeibringen wollen.

Seien Sie realistisch. Die Feiertage müssen nicht perfekt oder genau wie im letzten Jahr sein. Da sich Familien verändern und wachsen, ändern sich auch die Traditionen und Stimmungen oft. Wählen Sie ein paar Traditionen aus, an denen Sie festhalten möchten, und versuchen Sie, offen für Neues zu sein. Wenn zum Beispiel Ihre erwachsenen Kinder oder andere Verwandte nicht zu Ihnen nach Hause kommen können, finden Sie neue Wege, um gemeinsam zu feiern, zum Beispiel durch den Austausch von Fotos, E-Mails oder Videos. Oder treffen Sie sich virtuell zu einem Videoanruf.

Weitere Möglichkeiten Stress zu reduzieren oder davon abzulenken:

  • Basteln Sie selbstgemachte Geschenke. Diese Aufgabe wird helfen, Ihre Gedanken auf eine Tätigkeit zu bündeln.

  • Planen Sie im Voraus. Planen Sie bestimmte Tage für Einkäufe, Backen, Treffen mit Freunden und andere Aktivitäten ein. Erstellen Sie einen Speiseplan und dann die entsprechende Einkaufsliste. So können Sie verhindern, dass Sie in letzter Minute noch vergessene Zutaten kaufen müssen.

  • Lernen Sie, Nein zu sagen. Wenn Sie „Ja“ sagen, obwohl Sie „Nein“ sagen sollten, fühlen Sie sich oft unzufrieden und überfordert. Freunde und Kollegen werden es verstehen, wenn Sie nicht an jedem Projekt oder jeder Aktivität teilnehmen können.

  • Geben Sie Ihre gesunden Gewohnheiten nicht auf. Lassen Sie die Feiertage nicht zu einem Freifahrtschein für alles werden. Übermäßiger Genuss erhöht nur den Stress und kann zu Schuldgefühlen führen.

Allgemeine Tipps gegen Stress**:**

  • Achten Sie auch auf gesunde Mahlzeiten.

  • Sorgen Sie für ausreichend Schlaf.

  • Bauen Sie regelmäßige körperliche Aktivität in Ihren Tagesablauf ein.

  • Versuchen Sie es mit tiefen Atemübungen, Meditation oder Yoga.

  • Seien Sie sich bewusst, wie Social Media und zu viele Nachrichten zu vermeidbarem Stress führen können. Richten Sie sich feste Zeiten zum Lesen von Nachrichten und für etwas Social Media ein.

  • Legen Sie auch bei festlichen Aktivitäten eine Pause ein. Nehmen Sie sich etwas Zeit für sich selbst. Suchen Sie sich eine Aktivität, die Ihnen Spaß macht. Machen Sie eine Pause für sich allein. Schon 15 Minuten allein, ohne Ablenkungen, können Sie genug erfrischen, um alles zu erledigen, was Sie tun möchten. Suchen Sie sich etwas, das Stress abbaut, z.B. Ihre Atmung verlangsamen und innere Ruhe wiederherstellen.

  • Gehen Sie nachts spazieren und beobachten Sie die Sterne.

  • Hören Sie beruhigende Musik.

  • Lesen Sie ein Buch.

Suchen Sie bei Bedarf professionelle Hilfe auf. Trotz aller Bemühungen kann es vorkommen, dass Sie sich anhaltend traurig oder ängstlich fühlen, von körperlichen Beschwerden geplagt werden, nicht schlafen können, reizbar und hoffnungslos sind und sich nicht in der Lage sehen, Routineaufgaben zu erledigen. Wenn diese Gefühle eine Weile andauern, sollten Sie sich Hilfe suchen.

Psychologische Online-Beratung und Psychotherapie ist ein schneller Weg, ortsunabhängig über Ihre Situation zu sprechen.

Wenn möglich, können Sie auch versuchen, mit Ihrem Arzt oder Ihrer Ärztin oder einer psychologischen Fachkraft in Ihrer Nähe zu sprechen. In akuten Notfällen wenden Sie sich an den Notruf.

4. Übernehmen Sie die Kontrolle über die Feiertage

Lassen Sie die Feiertage nicht zu etwas werden, vor dem Sie sich fürchten. Ergreifen Sie stattdessen Maßnahmen, um Stress und Depressionen zu vermeiden, die während der Feiertage auftreten können. Mit ein wenig Planung und positivem Denken können Sie während der Feiertage Ruhe und Freude finden.